Poken-Kaufen.de ist online

Ich kann mich noch lebhaft erinnern, welch‘ Theater vor nicht allzu langer Zeit nötig war, um ein Poken zu kaufen. Shops für Poken gab es in Deutschland gar nicht, bei ausländischen Shops ist man ein teils unkalkulierbares Risiko eingegangen.
Gerade eben ist der Shop Poken-Kaufen.de aus Osnabrück an den Start gegangen.

Poken kaufen

Er ist eine der ersten Anlaufstellen in Deutschland für alle, die sich vom Poken-Wahn haben befallen lassen.
Ich konnte nicht umhin, gleich was zu bestellen. Poken-Kaufen.de hat nämlich einige Perlen lagernd, unter anderem Mad K, Dragon, Alien 2 und den von mir direkt bestellten Ninja:

Ninja-Poken

Ich bin gespannt, wie die Kaufabwicklung klappt. Ich warte jetzt auf den Ninja-Poken und werde mich hier im Blog nochmal ausführlich zu Wort melden, sobald er angekommen ist. High 4 :D

Blogparade! Ich twitter weil…

Der Webworker hat mir einen Vogel zugeworfen. Da ich davon ausgehe, dass er trotzdem noch einen eigenen hat, nehme ich diesen ohne Hemmungen direkt an.
Thema der Blogparade ist „Ich twitter weil…“. Ja warum twitter ich eigentlich? Ich sag’s euch:

– Twitter liefert mir News schneller als herkömmliche (Online)-Medien
– Twitter liefert mir Schnippsel von relevanten Personen, die es nie in einen Blog schaffen würden
– Twitter ermöglicht mir kurze Wege zu Personen, die ich sonst nur schwer erreichen würde
– Ich habe die Möglichkeit, mit Tweets Leute für mein(n) Blog(s) zu „fangen“
– Ich bleibe per DM schnell und (meist) kostenlos mit Freunden in Kontakt. Besser als SMS oder Mail
– Ich komme schneller und handverlesener an Tipps als ich es mit Google je könnte

Soll und Haben ist bei meinen Beweggründen zur Twitter-Nutzung also ziemlich ausgewogen. Ich bin gespannt auf die Auswertung der Blogparade bei Kai.

Acer Aspire One mit Xubuntu 9.04

Das von Acer auf dem Aspire One 110 L vorinstallierte Linpus Linux (ein verstümmeltes Fedora 8 ) ist ja nicht weniger als eine echte Zumutung.
Gepflegt wird da schon lange nichts mehr und z.B. kleine Änderungen von AOL am ICQ-Protokoll führen dazu, dass man plötzlich keinen funktionierenden Messenger mehr auf seinem Netbook hat.

Ich habe deshalb kürzlich die Entscheidung getroffen, mein Netbook mit einem aktuellen System zu bestücken. Linux4one und Konsorten haben mir nicht wirklich zugesagt, also musste das originale Xubuntu her.

Der Weg zu einem funktionierenden System war mehr oder weniger steinig. Info’s gab es hier und da aber um ewiges Try and Error bin ich trotzdem nicht herum gekommen.

Die folgenden Hinweise und Tipps stammen also auch nicht alle aus meiner Feder, sondern stellen eher eine kleine aber funktionierende Sammlung dessen dar, was ich bei meinen Recherchen im Netz zum Thema Xubuntu 9.04 auf dem Acer Aspire One gesammelt habe.

Viel Spass damit. Fragen und Anregungen gerne in den Kommentaren :)

Hardware-Spezifikation
– 8.9″ WSVGA hochauflösendes TFT LCD, Auflösung: 1024 x 600, 262.000 Farben
– Intel® Atom™ Prozessor N270 1.60 GHz
– 512 MB SDRAM
– 8 GB SSD
– WLAN, LAN, Multi-in-1 Card Reader, 3x USB 2.0, 1 x Lautsprecher/Kopfhörer, Line-out, 1xLine-in/Mikrofon

Installation
Zur Hand sollte man entweder ein externes Laufwerk oder einen ausreichend groß dimensionierten USB-Stick haben. Mithilfe von z.B. Unetbootin erstellt man sich aus einem ISO von Xubuntu 9.04 einen bootfähigen USB-Stick. Beim Start des Aspire One einfach F12 drücken und dann den Stick als Startmedium auswählen.
Während der Installation habe ich mich für ein ext2-Dateisystem und eine kleine Swap-Partition entschieden. Grundsätzlich ist die Swap-Partition nicht nötig, meinem Eindruck nach macht es das System aber hin und wieder ein wenig flüssiger.

Angepasster Kernel
Um eine optimale Unterstützung für die Hardware des Aspire One zu haben, wurde von mir der Kernel 2.6.28sickboy-kuki_0.4_i386 von AspireOneKernel.com verwendet.
Das bereitgestellte .deb-Paket braucht wohl keine größeren Erklärungen zur Installation, hier reicht ein einfaches
sudo dpkg -i linux-image-2.6.28sickboy-kuki_0.4_i386.deb
Die restlichen Hinweise zum Sound, etc. haben bei mir keine Anwendung gefunden, da der Sound mit dem Sickboy-Kernel ohne weiteres auch nach dem Ruhezustand funktionierte.

Dateisystem
Je nach eingesetztem Dateisystem macht es Sinn, die Option noatime in die fstab einzutragen, um die Schreibzugriffe auf die SSD möglichst gering zu halten.
Weiterhin sollte man die Log-Dateien in ein temporäres Dateisystem im Arbeitsspeicher auslagern. Die Einträge dazu in der /etc/fstab sehen wie folgt aus:
tmpfs /var/log/apt tmpfs defaults 0 0
tmpfs /var/log tmpfs defaults 0 0
tmpfs /tmp tmpfs defaults 0 0
tmpfs /var/tmp tmpfs defaults 0 0

Kartenleser
Als größeres Problem haben sich bisher die beiden Kartenleser des Aspire One herausgestellt. Entweder funktionierten diese gar nicht oder bestanden für eine annähernd korrekte Funktion auf eine eingesteckte Karte beim Bootvorgang.
Mit dem oben genannten Sickboy-Kernel sind bei meinem Netbook beide Card-Reader Hotplug-fähig. Einziges Manko ist, dass keine SDHC-Karten erkannt werden.
Für eine korrekte Funktion ist folgendes in die /etc/rc.local einzutragen:
modprobe pciehp pciehp_force=1
Wichtig ist, dass diese Zeile vor „exit 0“ eingetragen wird!

Keyboard-Shortcuts
Schmerzlich vermisst habe ich die Möglichkeit, die Lautstärke des Sounds über Fn + der entsprechenden Taste zu steuern. Einstellen lassen sich die Keyboard-Shortcuts unter Einstellunge -> Tastatur -> Application Shortcuts
Festgelegt habe ich die Shortcuts für
– Lauter: amixer set Master playback 3dB+
– Leiser: amixer set Master playback 3dB-
-Stumm: amixer set Master playback 0%

WLAN
Das WLAN funktioniert mit Xubuntu 9.04 und dem Sickboy-Kernel einwandfrei. Einziges Manko ist, der Killswitch am AAO nicht mitspielt. Das hätte sich sicher durch Nutzung der MadWifi-Treiber beheben lassen. Mir persönlich war diese Funktion (die im übrigen auch über das Netzwerk-Manager-Applet genutzt werden kann) nicht wichtig genug, um weiter zu basteln.
Wer Wert auf eine blinkende LED bei WLAN-Datenverkehr legt, installiert sich das Paket linux-backports-modules-jaunty

Skype
Vom Start weg hat sich Skype geweigert, das eingebaute Mikrofon zu benutzen. Abhilfe schafft hier, in den Audioeinstellungen die Quelle auf HDA Intel (hw:Intel,0) zu stellen

Westaflex im Web 2.0

Ich bin hier im Blog ja oft kritisch, daher schafft es nun auch mal ein positives Beispiel eines Unternehmens im Web 2.0 zu einem Posting. ;)

Westaflex existiert seit 1933 und stellt unter anderem Wellrohre und Schalldämpfer her. Weltweit sind nach Unternehmensangaben inklusive Lizenznehmern und Tochterunternehmen 2.700 Mitarbeiter beschäftigt.
Während meiner Zeit bei Wilhelm Koch, dürfte ich sicher das eine oder andere Produkt von Westaflex in den Händen gehalten haben.

Westaflex bei Twitter

Aufgefallen ist mir Westaflex vor einiger Zeit bei Twitter. Grundsätzlich mag ich keine Accounts von Firmen. Zu oft habe ich welchen gefolgt, die dann Twitter doch nur zur Werbung genutzt haben oder derart krampfhaft am Web 2.0 teilnehmen wollten, dass es schon peinlich wirkt. Westaflex stellt da eine angenehme Ausnahme dar.
Neben dem Twitter-Account gibt es zum Beispiel noch Videos bei Sevenload, Fotos bei Flickr und das Blog (bzw. Forum) von Westaflex.

Es kommt einfach alles sehr menschlich und doch fachlich kompetent rüber und bildet damit einen schönen Gegenpol zu den Marketingaktivitäten manch einer Agentur. Kein Schweiß auf der Stirn vor lauter Druck, auch ja genug „Web 2.0“ zu sein, sondern locker weg. So muss das sein und so gefällt es auch dem Follower… :D

P.S.
Interessant für Twitter-Einsteiger wird der folgende Podcast sein: „Experteninterview mit Nicole Simon zum Thema Twitter“