„Das hat ein Nachspiel!“ – Chronologie einer Versteigerung

27.09.2009
– Artikel verkauft
– Rechnung an Käufer versendet

6.10.2009
– Eröffnung eines Falls, da Käufer weder zahlt, noch anders reagiert

14.10.2009
– Fall geschlossen, da keine Reaktion vom Verkäufer erfolgte
– Käufer wegen eines nicht bezahlten Artikels verwarnen lassen
– Gebühr erstattet bekommen

31.10.2009
– Käufer mit Text „Ware nicht bezahlt, selbst auf Eröffnung von Fall keine Reaktion. FINGER WEG!“ bewertet

Überraschenderweise hat sich der Käufer noch am Tag der Bewertung bei mir gemeldet:

Nachricht vom Käufer

Ja, so liebe ich die Spaßbieter – immer für einen guten Scherz zu haben… :D

Für den Fall, dass es hier wirklich noch ein „Nachspiel!“ geben sollte, freue ich mich darauf, in dessen Rahmen endlich das Geld für meine Ware zu kassieren.

Datenklau bei SchülerVZ: Tatverdächtiger begeht Selbstmord

Vor 10 Tagen ist ein Tatverdächtiger verhaftet worden, der Datensätze von SchülerVZ abgefischt haben soll. Diese Datensätze hat er dann wohl u.a. dazu verwendet, einen Erpressungsversuch gegenüber VZnet zu starten.

Ich gebe zu, dass der Täter alles andere als meine Sympathie hatte – besonders weil er sich an Daten von Kindern und Jugendlichen vergriffen hat. Diese haben eben in vielen Fällen nicht die Medienkompetenz, um sich der Gefahr bei Veröffentlichung privater Daten im Internet bewußt zu sein.

Gerade eben war auf Stern.de und bei N24 zu lesen, dass genau diese Person sich offenbar in der Jugendhaftanstalt Plötzensee das Leben genommen hat. Man kann nur darüber spekulieren, welche Vorgeschichte eine Person hat, die bereits im Knastblog von ihren vorherigen Erfahrungen in U-Haft berichtet hat. Wenn die erneute Inhaftierung der Auslöser für den Selbstmord war, kann man sich auch fragen, wieso die erste Erfahrung in Haft nicht gereicht hat, um sich an das Gesetz zu halten. Die meisten Fragen werden wohl offen bleiben.

Menschlich bedauere ich diesen Fall jetzt sehr. Die gegen ihn erhobenen Vorwürfe sind sicher nichts gewesen, was man nicht durch eine Strafe hätte aus der Welt schaffen können. Aber ein Selbstmord wegen dem Scheiss…

Update
Ein Sprecher der Justizverwaltung hat die Sache bestätigt.

Google Reader-Empfehlungen bei Twitter veröffentlichen

Kurzer und einfacher Weg, um seine Google Reader-Empfehlungen beinahe in Echtzeit in Twitter zu veröffentlichen:

Ihr legt euch einen Account bei Friendfeed an. In diesem fügt ihr euer Google Reader-Konto hinzu.

account

Dann verbindet ihr euer Twitter-Konto mit FriendFeed.

veroeffentlichen

Wichtig ist noch die Entscheidung, ob direkt auf den empfohlenen Artikel aus Google Reader verlinkt werden soll, oder mit Umweg über FriendFeed auch ein eventueller Kommentar zum Artikel angezeigt werden soll, was dann so aussieht:

kommentar

Dank PubSubHubbub erfolgen die Veröffentlichungen auch in beinahe Echtzeit.

Elektronikhandel mit richtig dickem Schnitt

Eine Geschichte, die das Leben geschrieben hat. Die Hauptrollen spielen ein Telefon, ein Kabel und ein Elektronikfachhändler.

Das Telefon wies immer wieder mal ein nerviges Rauschen auf, dass sich als Wackelkontakt im mitgelieferten Kabel herausgestellt hat. Um das Problem zu beheben, erwirbt man im örtlichen Fachhandel Ersatz. Doch Überraschung: Der Ersatz macht das Telefon vom ersten Moment an unbenutzbar. Offenbar ist das vom Fachhändler verkaufte Kabel bereits defekt gewesen oder extreme B-Ware. Also hin zum Händler und dort ein anderes Kabel verlangt.
Zu Hause angekommen ist auch dieses wieder defekt. Also nochmal ab zum Händler und sich beschweren. Was bekommt man dann als Reaktion? Klar, ein unfreundliches „Wollen sie mir jetzt ihren kaputten Scheiss andrehen?“.
Da geht die Kinnlade natürlich erstmal runter. Ein Händler der offensichtlich defekte oder zumindest extrem minderwertige Ware verkauft, schiebt seinem Kunden den schwarzen Peter zu. Ich möchte nicht wissen, wie oft diese Masche zieht und wer alles auf eine Reklamation beim doch eher geringen Warenwert verzichtet. Bestimmt ein extrem guter Schnitt für den Fachhändler.

Das danach bei Saturn erworbene Kabel (das nur geringfügig teuerer war) funktioniert übrigens einwandfrei. Schon seltsam… ;)

Alles schaut auf VZ, keiner auf den Rest

Aktuell gehen wieder die Mutmaßungen um Datenlecks bei den VZ-Netzwerken um. Es ist die Rede davon, dass man User mit Hilfe der Super-Suche über kriterien finden konnte, die im eigentlichen Profil auf Privat geschaltet waren.

Leute, es ist echt niedlich, wie ihr euch am VZ festbeißt und dabei den Rest der Netzwerke überseht. Es ist doch nichts neues, dass solche Suchfunktionen die Privatssphäreneinstellungen umgehen.

Nehmen wir z.B. mal die Community Jappy.de, die nach eigenen Angaben über 1,5 Millionen Mitglieder hat.

Hier ein Profil in dem der Wohnort der Userin ausgeblendet ist:

profil

Und das bekommt man, wenn man den Usernamen in der Suchfunktion eingibt:

suche

Ich hab jetzt nur dieses kleine Beispiel hergenommen und nicht weiter und in anderen Communities nach ähnlichen Lücken gesucht.

Also bitte mal auf dem Teppich bleiben und nicht so tun, als ob die VZ-Netzwerke allein Hort alles Bösen wären… ;)

7CarAd veranstaltet Blogger-Gewinnspiel

Ich hatte neulich ja bereits einen Beitrag zu 7CarAd, der Werbeagentur aus Alfeld. Kai und sein Kollege versorgen euch da nicht nur mit Konzeption, Layout und Grafik, sondern aktuell auch mit 17 attraktiven Preisen im Blogger-Gewinnspiel.

Preise beim Blogger-Gewinnspield der Werbeagentur 7CarAd aus Alfeld

– 3 x AMD-Bundles bestehend aus Notebooktasche, Polo-Shirt und Cap
– 3 x ein AMD-Cap
– 5 x Norton Internet Security 2010
– 1 x Samsung Mobile USB MicroSD Reader inkl. 1GB MicroSD Karte
– 1 x ein Jahresabo der IMPULSE
– 1 x ein Jahresabo der Financial Times Deutschland
– 3 x 2 Eintrittskarten für die Autostadt Wolfsburg

Teilnehmen könnt ihr, indem ihr einen kurzen Beitrag mit Link zum Gewinnspiel oder zu 7CarAd.de veröffentlicht. Auf die Trackbacks müsst ihr natürlich ein Auge haben – eventuell auch in den Kommentaren euren fehlenden Trackback anmeckern.

Gastbeitrag im Blog von simyo

simyo hat kürzlich auf der simyoDE Facebook Fanpage dazu aufgerufen, Feedback zum neuen Palm Pre zu geben. Ich bin der Aufforderung mal nachgekommen und habe einen Erfahrungsbericht zum Palm Pre verfasst.

Palm meldet sich mit dem lange erwarteten Palm Pre auf dem Markt zurück. Lange Zeit war es eher ruhig um das Unternehmen mit den altehrwürdigen PalmOS. Das Palm Pre setzt mit dem neuen Betriebssystem WebOS auf alte Stärken wie Kontakte organisieren sowie Zeitabläufe und Termine planen. Zusätzlich will Palm mit dem Pre auch die mobilen Surfer für sich gewinnen, die bisher doch eher dem iPhone zugeneigt waren. Doch was bringt das Palm Pre gegen das iPhone in die Waage? Ich habe das Gerät mit meiner simyo-Karte getestet…

Den ganzen Erfahrungsbericht könnt ihr im simyo-Blog lesen:
Mein Erfahrungsbericht zum Palm Pre

Anonym? Leider nicht im Leserforum der Neuen Osnabrücker Zeitung…

Im sog. Leserforum der Neuen Osnabrücker Zeitung ist in den letzten Tagen eine heiße Diskussion um den Niedergang, bzw. die Zukunft des Autobauers Karmann entbrannt. Wer dort mitreden wollte, musste seine Daten in einem Formular wie diesem hier angeben:

Neue-OZ-Karmann-Formular

Da sich dort kein Hinweis zum Datenschutz findet, würde ich davon ausgehen, dass zumindest die Mail-Adresse nicht veröffentlicht wird. Bestimmt werden sich viele der Kommentatoren in Sicherheit gefühlt haben – so z.B. auch jemand, der als Namen „Noch-Karmann Mitarbeiter“ angegeben hat. Er wird wohl nicht damit gerechnet haben, dass die NOZ mit diesem Namen die Mail-Adresse im Klartext verknüpft: (mehr …)

Kurze .de-Domains – Abzocke geht in die nächste Runde

Ich hatte ja im Rahmen der Vorregistrierung kurzer .de-Domains diverse Denic-Mitglieder angeschrieben, bei denen ich irgendwann mal Kunde war oder noch bin. Meine Anfragen sahen so aus:

Hallo zusammen,

ich wüßte gerne, wie ich als Bestandskunde bei euch an der Vorregistrierung teilnehmen kann.

MfG

Als Antwort bekam ich von einer Firma, bei der ich vor bestimmt 4~5 Jahren das erste Mal etwas eingekauft habe, folgende Mail:

Guten Tag,

vielen Dank für Ihr Interesse an den neuen .de Domains. Da bei uns bereits eine Vielzahl von Domain Reservierungswünschen eingegangen ist, ist eine exklusive Vorregistrierung der von Ihnen gewünschten Domains nicht möglich.
Wir haben Ihre Anfrage jedoch in unsere Interessentendatenbank aufgenommen. Wir werden versuchen, die gewünschten Domains zu registrieren und uns zu gegebener Zeit mit Ihnen in Verbindung setzen, sofern eine Ihrer Wunschdomains durch uns registriert werden konnte.
Über die Art der Vergabe sowie die Kosten der neuen Domains ist noch keine genauere Aussage möglich.

Man beachte, dass ich (anders als die Antwort suggeriert) gar keine bestimmte Domain angefragt hatte. Bei der Formulierung der Antwort muss ich davon ausgehen, dass dieser Anbieter seine Kunden systematisch keine Vorregistrierungen hat vornehmen lassen. Das wirft schon mal kein gutes Licht. Richtig prickelnd wird es aber, wenn man liest, was ich heute von eben dieser Firma mitgeteilt bekommen habe:

Sehr geehrter Kunde,

der Wettlauf um die neuen ein- und zweistelligen .de-Domains ist beendet. Der Ansturm auf die neuen Domains war so groß, das wir leider nur sehr wenige Domains registrieren konnten. Folgende erfolgreich registrierte Domains möchten wir Ihnen bzw. unseren Kunden nun in Form einer Versteigerung anbieten:

XX.de (Mindestgebot: 3500,00 Euro)
XX.de (Mindestgebot: 3500,00 Euro)
XX.de (Mindestgebot: 3500,00 Euro)

01XXX.de (Mindestgebot: 350,00 Euro)
01XXX.de (Mindestgebot: 350,00 Euro)
01XXX.de (Mindestgebot: 350,00 Euro)
01XXX.de (Mindestgebot: 350,00 Euro)
01XXX.de (Mindestgebot: 350,00 Euro)
01XXX.de (Mindestgebot: 350,00 Euro)
02XXX.de (Mindestgebot: 350,00 Euro)

Die aktuellen Gebote können Sie hier einsehen: http://www.XXX.de/domainauktion

Die Auktion endet am Mittwoch, 29.10.2009 um 12:00 Uhr.

Ihre Gebote senden Sie bitte mit Angabe Ihrer Adressdaten und ggf. Kundennummer per E-Mail an info@XXX.de.
Ihr Gebot muss mindestens 100,00 Euro über dem aktuellen Gebot liegen. Zulässig sind nur runde Euro-Beträge.
Wir informieren Sie rechtzeitig, sollten Sie überboten worden sein.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Da platzt mir echt der Kragen. Vorab werden Kunden mit Wünschen zur Vorregistrierung abgewimmelt und selber stockt man sich die Bestände auf, um nochmal so richtig die eigenen Taschen zu füllen.
Meine Antwort auf die Mail war kurz und bündig:

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach ihrem Verhalten im Rahmen der (Vor-)Registrierung der  neuen kurzen .de-Domains bin ich an keiner weiteren Geschäftsbeziehung mit ihnen interessiert.
Bitte sperren/löschen Sie meinen Kundenaccount und sämtliche mich betreffende Daten, soweit hier gesetzliche Aufbewahrungsfristen nicht entgegenstehen.

MfG

FU! :D

Google lässt Desktop-Tool für Wave als „illegal“ entfernen

In der Google Group für die Wave-API hat sich etwas sehr interessantes abgespielt. Ein User hatte ein Desktop-Tool geschrieben, mit dem man sich über neue Waves in der eigenen Inbox benachrichtigen lassen konnte. Daraufhin ergab sich folgender Dialog mit einer Google-Mitarbeiterin:

pamela (Google Employee)
Hi Oliver –
There is no source code in the repository. Where is the source code
available at?
We do not offer an API that gives access to inbox information, so I’m
curious as to how you managed to do this. Can you explain further?

Oliver Baker
Hi Pamela,
[…]
My application is relatively basic. On any web browser open up Google
Wave and then view its source, Google Wave builds the User Interface
after it loads the main page, which is why you can’t see the User
Interface Code (Unless you are using Google Chrome and use the
Inspector on the User Interface). However, when Google Wave Finishes
loading the page before creating the GUI the source of the page
contains an Array of your Waves (Not in 100% entirety, like not all
the Blips will have all of their text written in the source of the
page) but there is an extremely sufficient amount there to Gather your
Waves, their ID’s, Title, Creator etc…
After Gathering that information (Which I have not entirely perfected
yet) I display the Waves for the user in the Programs Notify Icon Menu
along with each ones Total Messages and Unread Messages.

pamela (Google Employee)
Hey Oliver-
I responded to you offline, but will also respond here to keep the thread in
the forum.
I assumed that was how you were doing this, but wanted to give you a chance
to explain. It is generally considered illegal to „scrape“ the HTML of
webpages that do not grant explicit permission for that. That is why
webpages provide APIs- so that developers can legally use content.

Eine wirklich sehr bemerkenswerte Rechtsauffassung mit der Google hier innovative Entwickler behindert… ^^

Quelle