30 Einladungen für Google Wave zu vergeben

Kurz und schmerzlos: Die ersten 30 Kommentatoren die eine valide Mail-Adresse angeben, erhalten eine Einladung zu Google Wave.

Was ist Wave?

Google Wave ist ein von Google Inc. am 27. Mai 2009 vorgestelltes, internetbasiertes System zur Kommunikation und Zusammenarbeit in Echtzeit. Es besteht aus einem Webangebot und einem XMPP-basierten Protokoll. Google Wave ist als frühe Developer-Preview-Version von den beiden bei Google Australien tätigen Brüdern Jens und Lars Rasmussen entwickelt worden, die mit ihrer eigenen Firma Where 2 Tech die Grundlage von Google Maps bildeten, bevor diese von Google übernommen wurde. Google Wave wurde mit dem Open-Source-Programmier-Framework Google Web Toolkit realisiert.

http://de.wikipedia.org/wiki/Google_Wave

Selbstmord: Chatprotokolle bringen SchülerVZ-Betreiber in Erklärungsnot

Wie das Nachrichtenmagazin Spiegel vorab berichtet, soll die Firma VZnet mit dem mutmaßlichen Datendieb über eine Rückgabe der Datensätze verhandelt haben. Der Technikchef der VZ-Netze soll dem 20-jährigen dabei aus Eigeninitiative Geld angeboten haben, wenn die Sache dann nicht publik würde. Es dürfte wohl das Geheimnis der direkt Betiligten bleiben, wie sich die Sache nach Bekanntwerden der Vorfälle entwickelt hat.
Ich bin mir sicher, dass in den nächsten Tagen auch Theorien die Runde machen werden, dass VZnet dem jungen Mann eine Erpressung in die Schuhe schieben wollte, nachdem die Datenlecks öffentlich wurden und ihn damit indirekt in den Selbstmord getrieben hat.
Aber wie gesagt: Sind ja alles nur Mutmaßungen und der VZ-Geschäftsführer bleibt sowieso bei seiner bisherigen Darstellung.

Wer mehr dazu lesen will, dem empfehle ich den Artikel bei kress.de

Update
Hier der direkte Link zur Vorabmeldung von Spiegel.de

Meine Erstbestellung bei OTTO.de…

…wurde von Hermes gründlich in den Sand gesetzt.

Nach der Insolvenz von Quelle und dem angenehmen Social Media-Auftritt von OTTO , habe ich mich diese Woche entschlossen, in Onlineshop von OTTO.de ein paar Laufschuhe zu bestellen. Heute sollten diese wohl geliefert werden. Zu meiner Überraschung fand ich im Briefkasten gerade eben folgende Benachrtichtigung:

Scan0024

Als Uhrzeit wird da 11:22 genannt. Angeblich hat man mich da nicht erreicht. Dumm nur, dass ich zwischen 10 und 12 Uhr einen Handwerker gewartet habe – das konnte der Zusteller natürlich nicht wissen.

Davon abgesehen ist es eine Dreistigkeit sondergleichen, seine Privatnummer zu hinterlassen unter der ich als Kunde mit Kosten- und Zeitaufwand meiner Sendung hinterhertelefonieren soll. Ich kann mir anhand des Vordrucks auch nicht vorstellen, dass dieses Vorgehen den offiziellen Weg darstellt.

Schade das ein angenehmes Onlineshopping-Erlebnis durch inkompetente Auslieferungsfahrer zerstört wird…

Der Selbstmord eines jungen Mannes und die Mär von einem Datenklau…

…unter diesem Titel veröffentlichte der Anwalt des mutmaßlichen VZ-Erpressers eine Pressemitteilung:

Seit zwei Wochen berichten die Medien über einen angeblichen Datenklau auf den Plattformen „SchülerVZ“, „MeinVZ“ und „StudiVZ“. Danach soll ein 20-jähriger Mann über zwei Millionen Daten aus Profilen der Nutzer herunter geladen und so „Datenklau“ begangen haben.

Als Strafverteidiger dieses jungen Mannes (hier „Daniel“ genannt), der am letzten Samstag in der Untersuchungshaft Selbstmord begangen hat, sehe ich mich veranlasst, der offensichtlich auf einer unzureichenden Quelle basierenden, sachlich falschen und unvollständigen Berichterstattung entgegenzutreten.

Link zum kompletten Text