Wenn „Nur mal kurz…“ zur Normalität wird – Radwegparker in Osnabrück

Mir fehlt da fast schon ein wenig die Sprache, wenn ich mir anschaue, wieviele krasse Fälle von „Ist mir doch egal“ mir an einem Nachmittag in Osnabrück begegnet sind.

Als ob Regeln nur dann Gültigkeit haben, wenn man sie gerade selber braucht. Als ob ein Miteinander nur dann gut ist, wenn man selber keinen Aufwand damit hat.

Typische Ausreden waren tatsächlich unter anderem:

„Was soll ich denn machen? Ich muss hier jemanden abholen!“
(Busfahrer)

„Ja wo soll ich denn sonst halten?“
(Junge Damen vor dem Kolpinghaus, die im Innenhof hätten parken können)

„Das ist ein Radweg“
(Radwegparker am Wall)

Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Leute mittlerweile so hilflos sind, als das sie sich einfach nicht mehr anders zu helfen wissen, als MItmenschen im Straßenverkehr durch rücksichtsloses Verhalten das Leben schwer zu machen und diese zu gefährden.

Fahrräder sind „oberbürgermeisterberufsalltagsinkompatibel“

Der Osnabrücker Oberbürgermeister Wolfgang Griesert hatte eine „Challenge“ ausgelobt. Wenn ein Spendenziel von 600 Euro erreicht wird, würde er einen Tag lang alle seine Dienstgeschäfte mit dem Fahrrad erledigen. Das ganze im Rahmen der Aktion „Wie weit würdest Du gehen?“ von Stadtwerken und Stadt Osnabrück.

Dazu wird es wohl leider nicht kommen, denn erstens wurde das Spendenziel nicht erreicht und zweitens äußert sich der Stadtsprecher Sven Jürgensen laut der Neuen Osnabrücker Zeitung nun wie folgt:

Es hat sich herausgestellt, dass das zweite Ziel völlig oberbürgermeisterberufsalltagsinkompatibel ist

Viele Termine des Oberbürgermeisters lägen im direkten Umfeld und sein Terminkalender sei zeitlich sehr eng.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung, abgerufen am 21.09.2017 um 11:15 Uhr

Diese Aussage habe ich heute früh mit enormer Verwunderung zur Kenntnis genommen. Ist ein Fahrrad nicht gerade bei Zeitdruck in einer von Stau, Fußgängerzonen und Einbahnstraßen geprägten Innenstadt im näheren Umfeld sehr nützlich? Man sollte doch davon ausgehen, dass hier viele Termine gut und besser als mit dem Dienstfahrzeug des Oberbürgermeisters erreichbar sind.

(mehr …)

CDU Osnabrück: Mit dem Mercedes auf dem Radweg

Am Wallring in Osnabrück steht das eine oder andere große Wahlplakat.
Unter anderem eines der CDU mit dem Slogan:

Das große Ganze beginnt mit einem Ohr für die kleinen Dinge
Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.

Ich würde gerne in einem Deutschland leben, in dem Leute, die solche Plakate aufstellen/kleben/reparieren, nicht auf dem Radweg parken. Ein Land, in dem zu den kleinen Dingen gehört, dass ich mit meiner dreijährigen Tochter im Fahrradanhänger nicht auf eine Spur mit starkem Verkehr und vielen LKW ausweichen muss. In dem mein Kind und ich nicht einer Lebensgefahr ausgesetzt werden, weil ein paar Typen von der CDU direkt am Plakat parken müssen, anstatt auf dem öffentlichen Parkplatz direkt nebenan.

Radwegparken in Osnabrück mit der CDU

Radwegparken in Osnabrück mit der CDU

Danke!