Psychologische Beratung im Bistum Osnabrück – Jahresbericht 2017

Über einen Beitrag bei osradio 104,8 bin ich auf den Jahresbericht der psychologischen Beratungsstellen des Bistums Osnabrück gestoßen. Im Jahr 2017 gab es 5725 Neuanmeldungen, womit diese im Vergleich zum Vorjahr um 10,5% gestiegen sind. Davon entfallen 4030 Neuanmeldungen (70,4%) auf den Bereich der Kinder- und Jugendhilfe.

Der Gesamtaufwand für diese Beratungen lag 2017 im Bistum Osnabrück bei 4.991.000 Euro.

Wenn ich mir den Bereich Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) anschaue, fallen einige Bereiche besonders auf:

  • Belastung des jungen Menschen durch familiäre Konflikte
    (1389 Neuanmeldungen)
  • Belastung des jungen Menschen durch Problemlage der Eltern
    (1090 Neuanmeldungen)
  • Entwicklungsauffälligkeiten/seelische Probleme des jungen Menschen
    (1036 Neuanmeldungen)

Die Erziehungsberatung hilft den Eltern laut dem Bericht unter anderem in folgenden Bereichen:

  • Elterliche Handlungskompetenz erhöhen
  • Entwicklungsgerechte Kommunikation unterstützen
  • Familiäre Bindungen fördern

Kurzum: Diese Beratungen sollen auch gelebte Anwaltschaft für eine glückliche Kindheit sein.

Eine der Beratungsstellen benennt aktuell spürbare Veränderungen im familiären Umfeld so:

Ein paar Beispiele:
» immer mehr Eltern kommen in Hetze zum Beratungstermin
» immer mehr Kinder erzählen, dass sie mit ihren Eltern kaum spielen
» manchen Familien fehlt für den Beratungstermin das Fahrgeld
» getrennte Eltern bestehen darauf, dem anderen Elternteil in der Wartezeit vor dem Termin auf keinen Fall zu begegnen
» viele Kinder beherrschen digitale Medien exzellent, sind aber nicht mehr in der Lage, ihre Phantasie zu benutzen
» der Anteil manifester psychischer Erkrankungen sowohl bei Eltern als auch bei Kindern nimmt zu.

Quelle

Ein trauriger Spiegel, den unsere Gesellschaft hier vorgehalten bekommt…

Wachstumshöhepunkt überschritten: Besucherzahlen in Osnabrück rückläufig

Im Jahr 2017 gingen die Besucherzahlen in der Osnabrücker Innenstadt stark zurück. In einem Video des Blogs Kassenzone.de erklärt der Chef des Osnabrücker Kaufhauses L&T, dass die Frequenzzählanlagen vor dem Haus einen Rückgang von ca. 6 bis 10% im genannten Zeitraum registriert hätten. Der Höhepunkt des Wachstums wäre überschritten, die Zahlen allerdings „noch nicht richtig veröffentlicht“.

Mehr dazu im Video ab Minute 8:53

Pi-hole: Das schwarze Loch für Werbung

Wer nicht ganz so viel mit Werbung im Internet am Hut hat und da gern mal zu Mitteln der Selbstverteidigung greift, dem sei Pi-hole ans Herz gelegt.

Auf einem Raspberry Pi (oder einem Server in der Cloud) führt ihr folgendes aus und lasst euch im Anschluss durch die Installation führen:

curl -sSL https://install.pi-hole.net | bash

Danach die IP als DNS-Server in euren Router eintragen und dann blockt euch Pi-hole reichlich Dreck aus dem Netz weg… :-)