Geocaching – Ein Hobby für bemitleidenswerte Freaks!?

Vor einiger Zeit haben meine Partnerin und ich angefangen, Geocaching zu betreiben. Mal alleine, mal mit den Kindern. Das Rätseln, Suchen und Finden war im Großen und Ganzen eine spannende, unterhaltsame Sache. Leider haben wir wohl einen vermeidbaren, fatalen Fehler begangen:

Selber Geocaches zu legen.

Womöglich habe ich die Szene der Hardcore-Geocacher unterschätzt, welche zu jeder Tages- und Nachtzeit bei einem neuen Cache losrennen. Erster Finder ohne jede Rücksicht auf Verluste – alles für den Cache, alles für den Fund!

Nachdem wir auch bei unserem dritten gelegten Cache wieder den oberlehrerhaften Ton eines Reviewers höflich ertragen haben und uns freuten, dass der Cache freigeschaltet wurde, ging der „Spaß“ diesmal so richtig los.

Der gelegte Multi hatte mehrere Stationen und zu Beginn mussten Koordinaten gefunden, bzw. berechnet werden. Es ging an eine Bushaltestelle und es gab folgenden Text dazu:

Falls ihr den Startpunkt mit der Linie 17 stadtauswärts Richtung Voxtrup erreichen solltet, fragt ihr euch sicher, wie lange es noch bis zur Endstation der Buslinie dauern würde. Wenn ihr das vor Ort an der Haltestelle herausbekommt und wisst, was eine Quersumme ist…

Ihr sucht die Variable X

N 52° 15.( X + 150 )‚ E 8° 4.( ( X x 40 ) – 7 )

Hier mal ein Foto des Fahrplans an der Haltestelle:

Es gibt da eigentlich wenig zu entdecken, aus dem sich eine Quersumme bilden lässt.

Außer halt: 1   1   2   3   4

Ergebnis: 11

Schon wenige Minuten nach Freischaltung bekam ich erste Nachrichten, allen voran eine aufgeregte Dame, die nicht mit der Aufgabe zurechtkam und uns aufforderte, uns zeitnah auf ihrer Handynummer zu melden.

So ging es dann im Kern weiter. Nachrichten und Logs von scheinbar überforderten Hardcore-Cachern, welche das eigene Unvermögen als Fehler in der Formel/Berechnung erkannt haben wollten.

In der ersten Version der Aufgabe hatten wir noch dazu aufgefordert, die Zahlen zu addieren, haben das dann aber auf „Quersumme“ geändert. Wobei der Unterschied zwischen der Addition einer Zahlenreihe und einer Quersumme eher zu vernachlässigen… 😉

Auch der Lösungshinweis war entsprechend klar:

Haltestellen bis zur Endstation.
Quersumme.
Es ist nicht die Fünf.
Nur vor Ort herauszubekommen.

Anscheinend haben wir aber einen Nerv getroffen. Die oben erwähnte Dame meinte, mit gesundem Menschenverstand wäre das nicht zu lösen, oder sie offenbar zu doof. Ich habe das beantwortet mit „Ja, ich tippe auch auf zu doof“ beantwortet. Klar, unnötig provokativ, aber was erwartet man auf diese Vorlage, wenn man ganz offensichtlich intellektuell überfordert ist und dann noch derart auf die Kacke haut.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe da scheinbar in ein Wespennest gestochen, denn seit heute Nacht gegen halb Eins erreichen mich dutzende um dutzende Nachrichten und Logs. Stand 11:35 Uhr sind es 37 an der Zahl, viele davon scheinbar aus dem Bekanntenkreis der Dame.

Wie ich denn dazu käme, mit meinen wenigen Funden andere Spieler mit wesentlich mehr Funden zu kritisieren. Per Privatnachricht werde ich bedroht, es würde noch Ärger geben, etc. Leider lässt sich dieser Psychoterror mangels effektiver Blockiermethode auch nicht abstellen.

Ich frage mich an der Stelle, was diese Leute umtreibt. Erwachsene Menschen, welche frühmorgens in den Wald rennen, dafür wohl alles stehen und liegen lassen – um der Erste bei einer Plastikdose zu sein, in die man dann seinen Stempel setzt. Egal was dafür getan werden muss und notfalls über Leichen. Dazu ellenlange Texte am Logeintrag, welche zum großen Teil einfach eine peinliche Note haben. Ein Grüppchen an Freaks, die sich alle untereinander kennen, weil ihr klägliches Leben scheinbar nichts anderes vereint, als Punkte für das Auffinden von Caches.

Wenn ich gerade nicht so extrem genervt wäre, täten mir diese bemerkenswerten Sonderlinge ein Stück weit leid…