Wie auf Heise zu lesen war, wurden einige Twitter-Accounts prominenter Persönlichkeiten „gehackt“. Insgesamt handelt es sich um 33 Accounts, unter anderem von Barack Obama, Britney Spears oder CNN-Sprecher Rick Sanchez.

Zugang verschafften sich die Unbekannten offenbar mit Hilfe der Tools des Twitter-Teams, die sonst zum zurücksetzen von Konten genutzt werden. Diese Tools sind nun erstmal offline und zu mehr Einzelheiten äußert sich Twitter nicht.

Zusammen mit den Phishing-Attacken vom Wochenende steht Twitter zur Zeit in einem ganz schlechten Licht. Muss man sich dort nun neben den gehackten Accounts auch noch um eine sichere Möglichkeit der Authentifizierung von Drittanbietern beim Zugrif auf die Twitter-API kümmern (z.B. in Form eines API-Keys wie OAuth).