Mir fehlt da fast schon ein wenig die Sprache, wenn ich mir anschaue, wieviele krasse Fälle von „Ist mir doch egal“ mir an einem Nachmittag in Osnabrück begegnet sind.

Als ob Regeln nur dann Gültigkeit haben, wenn man sie gerade selber braucht. Als ob ein Miteinander nur dann gut ist, wenn man selber keinen Aufwand damit hat.

Typische Ausreden waren tatsächlich unter anderem:

„Was soll ich denn machen? Ich muss hier jemanden abholen!“
(Busfahrer)

„Ja wo soll ich denn sonst halten?“
(Junge Damen vor dem Kolpinghaus, die im Innenhof hätten parken können)

„Das ist ein Radweg“
(Radwegparker am Wall)

Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Leute mittlerweile so hilflos sind, als das sie sich einfach nicht mehr anders zu helfen wissen, als MItmenschen im Straßenverkehr durch rücksichtsloses Verhalten das Leben schwer zu machen und diese zu gefährden.