Es hat mich nicht wirklich erstaunt, dass kürzlich eine Richtlinie aufgetaucht ist, nach der die US-Grenzbehörden die Beschlagnahme von Laptops, PDA’s, Handys, usw. für legal erklären.
Reisende in die USA müssen also damit rechnen, dass der Grenzbeamte mal kurz einen Blick in alle mitgeführten Geräte wirft.
Sollte er dabei auf eine ihm unbekannte Sprache und/oder verschlüsselte Daten treffen, so darf er das Gerät bis auf weiteres beschlagnahmen. Die beschlagnahmten Gegenstände erhält der Reisende „in angemessener Zeit“ wieder.
Um Verschlüsselungen zu knacken ist überdies die Weitergabe von Daten an private Unternehmen zulässig.
Die Richtlinien finden sich hier:
Richtlinie der US Customs and Border Protection (CBP)
Richtlinie der US Immigration and Customs Enforcement (ICE)

Gute Reise…

Nachtrag:
Bei US-Reisen in Zukunft am besten völlig leere Geräte bei sich führen und die Daten bei Bedarf aus der Heimat über eine gesicherte Verbindung holen. ;)