Kürzt Du mir den Feed, mach ich Dir die Hölle heiß

der Webarchitekt hat sich seine Gedanken zu der Diskussion um gekürzte Feeds bei Basic Thinking gemacht. Erst wollte ich nur einen Kommentar bei ihm hinterlassen, der sich dann aber als lang genug für einen eigenen Beitrag herausgestellt hat :)

Bei privaten Blogs, bzw. solchen, die keine Werbung schalten und offensichtlich keine Not mit der Finanzierung haben, lege ich Wert auf den ungekürzten Feed. Dort sehe ich einfach keine Notwendigkeit, mich extra auf die Webseite locken zu lassen.

Wenn mir Content gefällt und von mir komplett im Google Reader aufgesogen wird, empfehle ich ihn auch entsprechend weiter. Davon profitiert die Gruppe der Blogger die ich oben angesprochen habe auf jeden Fall mehr, als wenn ich auf die Webseite komme und eventuell mal einen Link von Adsense klicke.

Bei Angeboten wie denen von Basic Thinking hingegen kann ich es durchaus verstehen, wenn der Betreiber sich in finanzieller Sicherheit wissen möchte. Klar steht hinter Basic Thinking ein namhaftes Unternehmen das sich den Blog auch als Prestigeobjekt leisten kann und nicht wirklich in die Insolvenz muss nur weil keiner die Ads klickt. Aber Basic Thinking bietet halt (ob Mainstream hin oder her) echt kurzweilige und meist interessante Unterhaltung. Da bin ich gern bereit, bei einem gefälligem Teaser im Feed auch mal auf die Webseite zu gehen. Damit trage ich dann halt eine Quelle mit, die mich jederzeit und zuverlässig profesionell mit News und Unterhaltung versorgt.

Mein Verhältnis zu Ad-Blockern hat sich in letzter Zeit auch verändert. Grundsätzlich blocke ich Werbung. Diese zuzulassen, ist eine ganz bewußte Einzelfallentscheidung bei Seiten, die ich wertschätze und von denen ich auch morgen noch etwas haben möchte. Ich muss mich nicht von Facebook oder VZ mit Werbung zuballern lassen – die werden auch so überleben oder sind für mich im Fall von VZ schlicht nicht relevant genug, um mir Gedanken über deren Überleben machen zu müssen oder wollen.

Auf jeden Fall nervt es ohne Ende, wie sich der Mob immer wieder über solche Kleinigkeiten hermacht. Wie von Kai schon angesprochen, gab es um den Jahreswechsel herum einige wirklich schöne Aktionen wie die mit dem kleinen Blumenladen oder dem Notebook/Netbook bei Caschy. Sowas hält in Deutschland eben nicht lange vor…

notebooksbilliger.de gibt Gas im Social Web

notebooksbilliger.de dürfte vielen Lesern ein Begriff sein als einer der umsatzstärksten Internet-Händler für Hard- und Software in Deutschland mit dem Schwerpunkt auf Notebooks und Zubehör. Nachdem im letzten Jahr bereits der Twitter-Account an den Start ging und eine Fanseite bei Facebook Anlaufstelle für Kunden und Freunde bietet, startet der Onliner jetzt mit einem neuen Blog durch.
Auf blog.notebooksbilliger.de bloggt unter anderem Carsten Knobloch, der sich mit seinem Tech-Blog stadt-bremerhaven.de seit Jahren im entsprechenden Umfeld bewegt. Zu seinem neuen Engagement habe ich Carsten ein paar Fragen gestellt.

Du bloggst ja jetzt für Notebooksbilliger, ist das eine One-Man-Show oder tauchen da mit der Zeit noch mehr Gesichter auf? – Das Blog ist natürlich keine One-Man-Show, obwohl die grobe Idee von mir stammt. Du kennst mich ja als Technik-Freak und als eben jener vermisste ich die authentische Berichterstattung aus dem wahren Leben. Mit dieser Meinung stand ich zum Glück nicht alleine da. In Zukunft wirst du dort wesentlich mehr Gesichter sehen. Neben Mitarbeitern werden wir sicherlich auch den einen oder anderen Gastblogger begrüßen dürfen. Wir wollen nicht nur unseren Shop befeuern, sondern uns austauschen. Was denken User über Geräte? Wie fühlen sich Geräte an? All sowas. Du weisst selber: ein Blog ist nicht planbar. Man muss es „leben“. Einfach machen. Ja, da wird definitiv noch mehr kommen, aber daran bauen wir intern noch ;)

Um welche Bereiche des Social Media-Auftritts kümmerst Du Dich noch und wirst Du jetzt regelmäßig als Repräsentant von NBB auf Barcamps und den ganzen anderen Events vertreten sein? – Momentan bin ich irgendwie eine Schnittstelle. Klar haben wir einen Kundenservice, aber manchmal wollen Menschen eben via Blog, Facebook oder Twitter kommunizieren. Und dort erreichst du unter anderem auch mich. Natürlich wirst du mich auch „hier und da“ treffen. Das war einer meiner Hauptgründe an diesem Projekt teilzunehmen. Ja, ich bin ein Gesicht nach draussen, aber nur eines von vielen :)

Was für Themen dürfen wir im Blog von NBB neben den obligatorischen Unboxing-Geschichten erwarten? – Unboxing, Software und Hardware ist sicherlich ein Schwerpunktthema. Man muss auch sehen, was Mitblogger interessiert. Diese machen die Themen ;) Des Weiteren ist ein Thema ja eben auch das in der Frage 2 erwähnte „Unterwegs sein“. Was passiert in der Szene. Wo geschehen spannende Dinge? Dazu bitte auch den letzten Satz zur Antwort auf Frage 1 beachten :)

Wie wirkt sich Dein neuer Job auf Dein privates Blog stadt-bremerhaven.de aus? Gibt es da thematische Überschneidungen, durch die sich zukünftig Inhalte ins Firmenblog verschieben werden? – Sicherlich wird es thematische Überschneidungen geben. Aber letztendlich bezahlt mich nicht mein Blog, sondern mein Arbeitgeber. Ich werde weiterhin straight meine Freewaretipps verbloggen, von denen ich der Meinung bin, dass diese nicht in unser Firmenblog gehören. Dort wird es, wie gesagt, primär um Hardware und die ganze Magie „drum rum“ gehen. Du kannst aber davon ausgehen, dass ich auf meinem Blog auf meine Aktivitäten für die Firma in Sachen „unterwegs sein“ und Hardware auch erwähne. Schließlich bin ich keine Maschine, sondern auch ein Mensch. Ich arbeite für notebooksbilliger.de , bin aber eben auch zusätzlich als normaler Mensch auf Barcamps und Messen. Des Weiteren denke ich, dass interessierten Lesern meines Blogs auch ein gewisser Mehrwert geboten wird, wenn sie jemanden haben, der Hardware XY schon einmal in der Hand hatte.

—-

Man darf also gespannt sein, was Carsten und die Jungs von notebooksbilliger.de zukünftig noch für Überraschungen bereithalten. Für die Zukunft gibt es von meiner Seite jedenfalls die besten Wünsche.

Abseits des Mainstreams

Ich habe mich gerade sehr über die Nennung meines Blogs im Beitrag
25 wunderbare deutsche Blogs abseits des Mainstreams“
von YuccaTree Post gefreut. Jürgen Vielmeier stellt dort Blogs vor, die sich „mit viel Hingabe ihrem Alltag oder einem speziellen Thema“ widmen.

In der Liste sind einige Blogs vorhanden, die ich bereits seit längerem lese, wie z.B. den Blog von Klaus Keppler, Markus Bertling (Empfehlung!) oder Jörg Wittkewitz. Beim kurzen Durchklicken sahen auch einige andere recht vielversprechend aus und haben den Weg in meinen RSS-Reader gefunden.

Ich habe in den letzten Tagen und Wochen auch einige Blogs gefunden, die mir bisher noch nicht so aufgefallen oder die ganz frisch sind. Da wäre z.B. Niklas Obermeier der fleißig twittert und mit seinem extrem frischen Blog angenehm kurzweilig unterwegs ist. Nach dem Umzug von der alten Domain ist dabei anscheinend viel Content auf der Strecke geblieben. Schade drum, aber in Zukunft wird man von Niklas sicher noch mehr hören.

Dann fällt mir noch der Christian Jung ein, der bei Twitter als campino2k unterwegs ist und sich mit seinem Blog in den Themen Web, Linux und Open Source bewegt. Chris bietet da eine wirklich schöne Mischung an.

Auf Netzpanorama.de findet sich mit dem Macher von Online-Cash.org ein alter Bekannter. Nach dem Wechsel der eher unglücklichen Domain bekommt Piet meine besten Wünsche für die Zukunft. Hat bisher immer Spass gemacht, seine ausführlichen und sorgfältig geschriebenen Beiträge zu lesen.

Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer „unbekannter“ oder frischer Blogs, die mir täglich über den Weg laufen und bei denen ich aufhorche. Bisher hab ich mir immer vorgenommen, diese Blogs hier vorzustellen. Leider ist aus den guten Vorsätzen bsiher recht wenig geworden. Vielleicht demnächst mal regelmäßiger… ;)

Against Social Networks

Bei undertec.de habe ich gerade eine Aktion gegen Social Networks entdeckt. Dort wird u.a. beschrieben, wie es einem ergehen kann, wenn man sich in diversen Social Networks abmeldet:

Nach einiger Zeit wird sich zudem ein erheblicher Entspannungsfaktor einstellen, da man nicht ständig am Lästern über Freunde ist oder perverse Gedanken austauscht, Freundschaften annimmt oder kündigt und nicht ständig von sich lächerliche Bilder von Partys postet.

Ich kann mir nicht helfen, aber irgendwie klingt das eher danach, als ob solche Personen generell mal an sich arbeiten sollten, wenn sie nur lästern, perversen Kram austauschen und lächerliche Bilder von sich posten. Obwohl das Zitat natürlich auch ein bisschen Wahrheit in sich trägt – wenn man von der Leyen heißt und ein Wahlkampf ansteht…

Ein Herz für Blogs – Auch nicht mehr als Selbstmarketing

Der Stylespion hat zu Teil 2 seiner Aktion „Ein Herz für Blogs“ aufgerufen. Er bemängelt im dazugehörigen Posting, dass Blogbeitreiber interessante Blogs lesen aber nicht immer weiterempfehlen.

Damit die Sache funktioniert, sollen die Teilnehmer

Schnell auf die Aktion in euren Blogs, via Twitter, Facebook, etc. hinweisen

Hm… Klingt erstmal gar nicht so schlecht – bis einem auffällt, das der Stylespion selber so gar keine Blogroll hat (ich konnte jedenfalls nichts finden) und selbst in den Kommentaren Links auf Nofollow setzt.

ScreenShot012

Soviel dann zu einer Aktion die vorgeblich gegen den Linkgeiz geht, bei genauerem hinschauen aber eher wie ziemlich geschickt angelegtes Selbstmarketing wirkt und genau einem Blog sehr viel Aufmerksamkeit bringt…