Psychologische Beratung im Bistum Osnabrück – Jahresbericht 2017

Über einen Beitrag bei osradio 104,8 bin ich auf den Jahresbericht der psychologischen Beratungsstellen des Bistums Osnabrück gestoßen. Im Jahr 2017 gab es 5725 Neuanmeldungen, womit diese im Vergleich zum Vorjahr um 10,5% gestiegen sind. Davon entfallen 4030 Neuanmeldungen (70,4%) auf den Bereich der Kinder- und Jugendhilfe.

Der Gesamtaufwand für diese Beratungen lag 2017 im Bistum Osnabrück bei 4.991.000 Euro.

Wenn ich mir den Bereich Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) anschaue, fallen einige Bereiche besonders auf:

  • Belastung des jungen Menschen durch familiäre Konflikte
    (1389 Neuanmeldungen)
  • Belastung des jungen Menschen durch Problemlage der Eltern
    (1090 Neuanmeldungen)
  • Entwicklungsauffälligkeiten/seelische Probleme des jungen Menschen
    (1036 Neuanmeldungen)

Die Erziehungsberatung hilft den Eltern laut dem Bericht unter anderem in folgenden Bereichen:

  • Elterliche Handlungskompetenz erhöhen
  • Entwicklungsgerechte Kommunikation unterstützen
  • Familiäre Bindungen fördern

Kurzum: Diese Beratungen sollen auch gelebte Anwaltschaft für eine glückliche Kindheit sein.

Eine der Beratungsstellen benennt aktuell spürbare Veränderungen im familiären Umfeld so:

Ein paar Beispiele:
» immer mehr Eltern kommen in Hetze zum Beratungstermin
» immer mehr Kinder erzählen, dass sie mit ihren Eltern kaum spielen
» manchen Familien fehlt für den Beratungstermin das Fahrgeld
» getrennte Eltern bestehen darauf, dem anderen Elternteil in der Wartezeit vor dem Termin auf keinen Fall zu begegnen
» viele Kinder beherrschen digitale Medien exzellent, sind aber nicht mehr in der Lage, ihre Phantasie zu benutzen
» der Anteil manifester psychischer Erkrankungen sowohl bei Eltern als auch bei Kindern nimmt zu.

Quelle

Ein trauriger Spiegel, den unsere Gesellschaft hier vorgehalten bekommt…

Wachstumshöhepunkt überschritten: Besucherzahlen in Osnabrück rückläufig

Im Jahr 2017 gingen die Besucherzahlen in der Osnabrücker Innenstadt stark zurück. In einem Video des Blogs Kassenzone.de erklärt der Chef des Osnabrücker Kaufhauses L&T, dass die Frequenzzählanlagen vor dem Haus einen Rückgang von ca. 6 bis 10% im genannten Zeitraum registriert hätten. Der Höhepunkt des Wachstums wäre überschritten, die Zahlen allerdings „noch nicht richtig veröffentlicht“.

Mehr dazu im Video ab Minute 8:53

K#176 Warum baut man für 35 Mio. Euro eine Welle in die Innenstadt? #Osnabrück

Wenn „Nur mal kurz…“ zur Normalität wird – Radwegparker in Osnabrück

Mir fehlt da fast schon ein wenig die Sprache, wenn ich mir anschaue, wieviele krasse Fälle von „Ist mir doch egal“ mir an einem Nachmittag in Osnabrück begegnet sind.

Als ob Regeln nur dann Gültigkeit haben, wenn man sie gerade selber braucht. Als ob ein Miteinander nur dann gut ist, wenn man selber keinen Aufwand damit hat.

Typische Ausreden waren tatsächlich unter anderem:

„Was soll ich denn machen? Ich muss hier jemanden abholen!“
(Busfahrer)

„Ja wo soll ich denn sonst halten?“
(Junge Damen vor dem Kolpinghaus, die im Innenhof hätten parken können)

„Das ist ein Radweg“
(Radwegparker am Wall)

Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Leute mittlerweile so hilflos sind, als das sie sich einfach nicht mehr anders zu helfen wissen, als MItmenschen im Straßenverkehr durch rücksichtsloses Verhalten das Leben schwer zu machen und diese zu gefährden.

Fahrräder sind „oberbürgermeisterberufsalltagsinkompatibel“

Der Osnabrücker Oberbürgermeister Wolfgang Griesert hatte eine „Challenge“ ausgelobt. Wenn ein Spendenziel von 600 Euro erreicht wird, würde er einen Tag lang alle seine Dienstgeschäfte mit dem Fahrrad erledigen. Das ganze im Rahmen der Aktion „Wie weit würdest Du gehen?“ von Stadtwerken und Stadt Osnabrück.

Dazu wird es wohl leider nicht kommen, denn erstens wurde das Spendenziel nicht erreicht und zweitens äußert sich der Stadtsprecher Sven Jürgensen laut der Neuen Osnabrücker Zeitung nun wie folgt:

Es hat sich herausgestellt, dass das zweite Ziel völlig oberbürgermeisterberufsalltagsinkompatibel ist

Viele Termine des Oberbürgermeisters lägen im direkten Umfeld und sein Terminkalender sei zeitlich sehr eng.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung, abgerufen am 21.09.2017 um 11:15 Uhr

Diese Aussage habe ich heute früh mit enormer Verwunderung zur Kenntnis genommen. Ist ein Fahrrad nicht gerade bei Zeitdruck in einer von Stau, Fußgängerzonen und Einbahnstraßen geprägten Innenstadt im näheren Umfeld sehr nützlich? Man sollte doch davon ausgehen, dass hier viele Termine gut und besser als mit dem Dienstfahrzeug des Oberbürgermeisters erreichbar sind.

(mehr …)

CDU Osnabrück: Mit dem Mercedes auf dem Radweg

Am Wallring in Osnabrück steht das eine oder andere große Wahlplakat.
Unter anderem eines der CDU mit dem Slogan:

Das große Ganze beginnt mit einem Ohr für die kleinen Dinge
Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.

Ich würde gerne in einem Deutschland leben, in dem Leute, die solche Plakate aufstellen/kleben/reparieren, nicht auf dem Radweg parken. Ein Land, in dem zu den kleinen Dingen gehört, dass ich mit meiner dreijährigen Tochter im Fahrradanhänger nicht auf eine Spur mit starkem Verkehr und vielen LKW ausweichen muss. In dem mein Kind und ich nicht einer Lebensgefahr ausgesetzt werden, weil ein paar Typen von der CDU direkt am Plakat parken müssen, anstatt auf dem öffentlichen Parkplatz direkt nebenan.

Radwegparken in Osnabrück mit der CDU

Radwegparken in Osnabrück mit der CDU

Danke!

Kinderspielplatz Iburger Straße/Am Riedenbach

Ich bin ja immer auf der Suche nach schönen Spielplätzen, welche meine Tochter und ich noch nicht kennen. Ein echter Geheimtipp findet sich in Osnabrück am Schölerberg zwischen Iburger Straße und Am Riedenbach. Der Zugang ist leider recht versteckt entweder an der Iburger Straße zwischen Hausnummer 127a und 129 oder Am Riedenbach neben Hausnummer 60.

Auf dem Spielplatz finden sich Schaukel, Wippe, Karussel, Spielhaus, Federwippe, Klettergerüst, eine Spielgerätekombination, ein Bagger und ein Balancierbalken. Insgesamt also ein breit gefächertes Angebot an Spielgeräten, das einen Besuch auf jeden Fall lohnenswert macht.

Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Osnabrück Neustadt

Halt Feuerwehr!

Halt Feuerwehr!

Am letzten Sonntag hatte die Freiwillige Feuerwehr Osnabrück Neustadt ihren Tag der offenen Tür. Meine Tochter, ihr Opa und ich waren nachmittags dort und sehr begeistert. Mir fällt jetzt gerade zwar auf, dass ich kein einziges Foto gemacht habe, aber sowas kann ja auch durchaus für die Veranstaltung sprechen.

Ich bin immer wieder beeindruckt, was ehrenamtlich Engagierte für solche Anlässe noch nebenher auf die Beine stellen. Spieleparcours für Kinder, Vorführungen, Bratwurst, Kuchen, eine Hüpfburg für Kinder, und und und…

Meine Tochter war jedenfalls sehr begeistert, in einem dieser großen roten Lastwagen mitfahren zu dürfen. Während der Fahrt hatte sie ganz große Augen und ein fachkundiges „Oh… OHHHH!“ auf den Lippen.

Wochenende und Sandburg

Meine Tochter und ich haben das große Glück, dass ein recht gepflegter Spielplatz mit Rutsche, Schaukel und großem Sandkasten in unmittelbarer Nähe zu meiner Wohnung liegt. Die Firma Theo Klein hat zum Glück das passende im Angebot, um auch größere Mengen Sand in Bewegung zu versetzen:

Also Schaufel und Co eingepackt, auf zum Spielplatz und Sandburg bauen. Ich erinnere mich noch daran, dass mir so etwas damals als Kind immer großen Spass gemacht hat und auch bei meiner Tochter scheint das gut anzukommen.

Wochenende und Sandburg

Wochenende und Sandburg

Bei den Dimensionen war klotzen, nicht kleckern angesagt. Man sollte die Sandburg ja auch betreten können, sich darin bewegen und verstecken.

Wochenende und Sandburg

Wochenende und Sandburg

Ich gebe gerne zu, dass ich den Großteil der Erdarbeiten wohl selber gestemmt habe, aber meine Tochter war die ganze Zeit fleißig mit ihrer Schaufel und dem Eimerchen dabei. Und auch das letzte Finish hat sie so gemacht, wie es ihr am besten gefallen hat.

Perfekt wäre es jetzt noch, wenn die öffentlichen Spielplätze in der Stadt stärker frequentiert wären. Darüber habe ich ja in der Vergangenheit schon mal hier etwas geschrieben.